Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Auszug aus den Tierser Berggeschichten

Auf der Vajolet-Hütte, am Fuße des Rosengartens, saßen lustige Bozner Bergsteiger. Vom Gartl herunter kam der Bergführer Hans Steger mit einem allen unbekannten Touristen.
Den Ankömmlingen scholl ein kräftiges "Berg Heil" entgegen, umso mehr, als Hans bei allen Bozner Bergsteigern sehr beliebt war. Er wandte sich zu seinem Begleiter und stellte ihm die heitere Runde vor. "Darf ich bekannt machen? Leopold, König von Belgien". Nun sah der Fremde genau so aus wie jeder andere Bergsteiger und der zu lustigen Streichen stets aufgelegte Robert erhob sich, schritt gravitätisch auf den Fremdling zu, klopfte ihm kräftig auf die Schulter und sagte: "Welch ein glücklicher Zufall, Majästet, dass wir uns ausgerechnet am Fuße des Rosengartens in der Vajolet Hütte treffen. Wenn Sie schon der König von Belgien sind, dann kimm ich no viel weiter her, ich bin der Kaiser von China." Entsetzt trat sofort der Steger dazwischen und rief: "Hear auf, du bisch a Tepp, aber dös isch wirklich der König von Belgien." Jetzt blieb freilich Robert und der ganzen Runder der Mund offen, aber weil der König im Augenblick mehr Bergsteiger als König war, nahm er nichts übel, setzte sich zum Kaiser von China, der zur Gitarre griff und ein fröhliches Lied besiegelte die lustige Epoche.

Karl Felderer: Wohl ist die Welt so groß und weit, Eigenverlag
 
 
zurück zur Liste